Sympathie und Recht möchte er trennen...

Die OTZ titelt am 22.09.2018:

„Sympathie und Recht muss man trennen“: Jenas OB Nitzsche zur geplanten Räumung der Wagenburg"

Ein Auszug aus dem Interview:

OTZ: "Ist wirklich kein Kompromiss vorstellbar?"
Thomas Nitzsche: "Eine Möglichkeit wäre, im Flächennutzungsplan ein Sondergebiet auszuweisen. Aber das will ich nicht"

findet den Fehler...

Wir sagen immernoch: Es ist möglich, dem Wagenplatz einen rechtlichen Rahmen zu geben. Solange uns der verweigert wird, ist es einfach zu sagen, der Wagenplatz sei mit dem Recht nicht in Einklang zu bringen! Und es ist auch einfach, sich darüber zu beschweren, dass wir keine Pacht bezahlen, solange uns die Stadt keinen Pachtvertrag gibt!

Und ja, es gibt wirklich wichtigere Themen, die in dieser Stadt und in diesem Land diskutiert werden sollten.